Logo TROWISTA

Troisdorfer Wirtschaftsförderung

Kaiserstraße 1a
53840 Troisdorf

Telefon: +49.2241.89 602 0

info@trowista.de

Mit Kompetenz, Innovation und Kundennähe zum Erfolg

Mittwoch, 2. März 2022

TROWISTA gratuliert „Rheinische Email- und Glasurfabrik Mondré & Manz GmbH“ zum 75- jährigen Firmenjubiläum

v.l.n.r. Geschäftsführer Jürgen Müller, ehem. Geschäftsführer Jürgen Manz, Geschäftsführer Willy Mondré, Prokuristin Nicole Mondré und Wirtschaftsförderin Miriam Grüters der TROWISTA

Mit doppelter Kraft wird das Unternehmen Mondré & Manz von Nicole Mondré als technische und Jürgen Müller als kaufmännische Leitung bereits in der dritten Generation geführt. „Wir freuen uns, unser Traditionsunternehmen fortführen zu dürfen und bündeln unsere Kräfte und Kompetenz für die Zukunft“, so Prokuristin Nicole Mondré.

Mondré & Manz produziert sogenannte Fritten und Glasuren für den keramischen Sektor. Unter Fritte versteht man ein Zwischenprodukt bei der Herstellung von Glas- oder Keramikschmelzen. Fritten bestehen aus anorganischen Rohstoffen, die in Drehrohröfen bei Temperaturen bis 1.400°C zum Schmelzen gebracht werden. In Verbindung mit weiteren Rohstoffen werden dann die Glasuren in verschiedenen Farben hergestellt. Neben einer Produktions- und Lagerhalle verfügt die Firma in der Steinackerstraße 51 sogar über ein eigenes Labor.

Zum Kundenstamm gehören die Dachziegel- und Fliesenproduzenten, die traditionelle Keramikindustrie (z.B. Töpfer), aber auch die technische Keramik. Fritten werden ebenfalls im Automobilglas oder in der Elektroindustrie verwendet.

Gegründet wurde die Firma Mondré & Manz im Januar 1947 durch die Herren Wilhelm Mondré, Paul Manz und Heinrich Fey und bekam ihren heutigen Namen allerdings erst nach dem Ausscheiden von Heinrich Fey im Jahr 1949 als Rheinische Email- und Glasurenfabrik Mondré & Manz GmbH.

In der zweiten Generation wurde die Firma durch die Herren Willy Mondré und Jürgen Manz geführt.

Das Traditionsunternehmen stand durch den Marktwandel der letzten Jahre und aufgrund von zunehmenden gesetzlichen Anforderungen vor Herausforderungen, die gemeistert wurden. Aktuell liegt Keramik aufgrund der zunehmenden Kritik am Verpackungsmüll und deren nachhaltiger Verwendung im Trend